KV

Studie: Handel 2035 – Zukunft der Angebotskommunikation

Die Studie zur Zukunft der Angebotskommunikation bildet den Auftakt der Initiative. Der Impuls kam aus der Branche selbst; denn die Frage, welche Form die Angebotskommunikation künftig annehmen könnte, bewegt sowohl den Handel und auch seine Partner. In einem gemeinsamen Projekt werden deshalb im ersten HJ 2022 von einem Expertenteam Zukunftsbilder entwickelt. Die Szenarien beschreiben möglichst anschaulich die denkbaren Entwicklungen der Angebotskommunikation bis in das Jahr 2035 hinein.

Die entwickelten Szenarien werden am 22. Juni 2022 in einem Abschluss-Event in Berlin vorgestellt. Weitere Infos dazu folgen.

WELCHEN Fragen die Szenarien nachgehen

  • Welche Umfeld-Faktoren sind Treiber von Veränderungen bei der Angebotskommunikation?
  • Welche Akteure, Medien, Technologien und Daten werden in dieser Kommunikation wesentlich sein?
  • Wie erfolgt zukünftig die Darstellung von Sortiment, Preisen und Aktionen durch den Handel gegenüber den Konsumenten?

WOFÜR die Szenarien genutzt werden können

  • Schaffung von Orientierung und Klarheit im dynamischen Umfeld der Angebotskommunikation durch das Aufzeigen schlüssiger Entwicklungsalternativen
  • Sensibilisierung für Treiber der Veränderung der Angebotskommunikation
  • Generierung von Impulsen im Hinblick auf innovative Gestaltungsmöglichkeiten der Angebotskommunikation
  • Entscheidungsunterstützung durch die Möglichkeit eines Checks der Zukunftsrobustheit von Maßnahmen
  • Bereitstellung eines inhaltlichen Werkzeugs zum Dialog in der Branche / im Handel

WO wir mit den Szenarien hinschauen

Die Entwicklung der Szenarien beginnt mit der Definition der Themenkomplexe, die für die Beschreibung der Zukunftsbilder relevant sind. Dieser inhaltliche Fokus wird durch ein Systembild gegliedert und dargestellt

Szenario Projekt Systembild
Systemebene "Angebotskommunikation"

Die Systemebene „Angebotskommunikation“ betrachtet die zukünftige Gestaltung des Informationsaustausches zwischen Anbietern und Kunden mit dem konkreten Ziel der Absatzförderung durch die Darstellung von Sortiment, Preisen und Aktionen.

Systemebene "Kundenkommunikation"

Die Systemebene „Kundenkommunikation“ betrachtet die zukünftige Gestaltung aller über die Angebotskommunikation hinausgehenden Aspekte des Informationsaustausches zwischen Anbietern und Kunden. Dies betrifft im Kern die Themen der Markenbildung und Public Relation.

Einflussbereich "Konsumgüter-Industrie"

Der Einflussbereich „Konsumgüter-Industrie“ betrachtet zukünftige Entwicklungen hinsichtlich produzierender Unternehmen als Lieferanten der Händler. Die Industrieunternehmen werden als potentielle Anbieter der Systemebene 3 zugeordnet und somit als mögliche Wettbewerber der Händler gesehen.

Einflussbereich "Händler"

Der Einflussbereich „Händler“ fokussiert auf die Betrachtung der zukünftigen Strukturen (Herkunft, Größe und Anzahl), Positionierungen und internen Prozesse von Absatzmittlern zwischen der Konsumgüterindustrie und den Endkunden. Dieser Bereich ist somit Teil der Systemebene “Anbieter“.

Systemebene "Kunden"

Die Systemebene „Kunden“ betrachtet zukünftige Entwicklungen im Hinblick auf die Zusammensetzung, die Bedürfnisse und das präferierte Verhalten der Käufer von Konsumgütern. Sie stellen die Adressanten der Angebotskommunikation dar.

Systemebene "Kommunikations-Umfeld"

Die Systemebene „Kommunikations-Umfeld“ betrachtet die zukünftige Entwicklung von Ressourcen und Partnern, welche zur Realisierung der Angebotskommunikation notwendig sind oder neue Potentiale der Gestaltung in diesem Bereich schaffen.

Systemebene "Shopping Journey"

Die Systemebene „Shopping Journey“ betrachtet die zukünftige Interaktion zwischen Anbietern und Kunden innerhalb des Kaufprozesses (stationär wie digital). Dieser erstreckt sich von der Produkt-auswahl, über den Kaufabschluss bis zur Lieferung und Bezahlung.

Systemebene "Globales Umfeld"

Die Systemebene „Globales Umfeld“ deckt alle allgemeinen Themen ab, welche die Angebotskommunikation beeinflussen aber nicht zu den branchenspezifischen Ebenen gehören. Im Mittelpunkt stehen das wirtschaftliche Umfeld, die Entwicklung der ökologischen Rahmenbedingungen und der Ressourcenversorgung, die Beschreibung allgemeiner gesellschaftlicher Veränderungen sowie die Betrachtung der politischen Einflussnahme.